Welche Eigenschaften definieren Europa? Im Vorfeld zur A Soul for Europe Konferenz, die am 12. und 13. April 2019 in Berlin stattfinden wird, hat sich Pieter Boeder Gedanken gemacht über Fortschritt und die grundlegenden Pfeiler der europäischen Werte. 

Von Pieter Boeder

Ich liebe die brutalistische Architektur der 1960er und 70er Jahre. Der bloße Beton vermittelt einen eklatanten Glauben an den Fortschritt hin zu einer besseren Welt, eine stille Hommage an die Größe der Menschheit. Natürlich gibt es viele Gründe, warum Brutalismus nur für Gebäude legitim sein kann, und absolut nicht für Menschen.

Dennoch: Diese Denkmäler des Nachkriegs-Optimismus erinnern an eine Zeit, in der ein naives Gefühl des Fortschritts vorherrschte und das Amsterdamer Zuidas-Viertel, das längst zu einem Hochhaus-Vorort verwandelt wurde, immer noch ein üppiges grünes Feld war, wo meine Freunde und ich als Kinder oft spielten.

So retro-romantisch dies auch klingen mag, es gibt nichts Nostalgisches an diesem Gefühl. Vorstellungen von Identität, Zugehörigkeit und Fortschritt sind im 21. Jahrhundert von großer Bedeutung. Sie bilden den Kern der heutigen Begriffe von Einheit und Frieden, von inhärenter menschlicher Güte, die sich letztlich durchgesetzt hat.

Identität und Zugehörigkeit stehen im Mittelpunkt der europäischen Werte

Das Gebäude des Ministeriums für Straßenbau (1975) in Tiflis, heute Bank von Georgien. Foto: Nicolas de Camaret

Diese Fragen der Identität und Zugehörigkeit stehen im Mittelpunkt der Werte Europas. Was bedeutet es, Mensch zu sein? Was bedeutet es, Teil von etwas zu sein, das größer ist als wir selbst, und was müssen wir jetzt tun, um die Dinge zu verbessern – in Europa und in der übrigen Welt?

Unsere Kultur hat viele verschiedene Antworten auf diese Fragen geliefert. In den vergangenen Jahrtausenden sind verschiedene Gesellschaftsvorstellungen entstanden, wurden eine Zeitlang angenommen und wieder verworfen. Was heute bleibt, ist eine europäische Kultur, die auf Werten, Tradition und Vielfalt basiert.

 

 

Wissen ist ein weiterer wichtiger Bestandteil dieses Erbes, der jetzt weitgehend im öffentlichen Bereich liegt. Als Spezies lernen wir uns selbst besser kennen und wissen immer grundlegender, wie die Dinge funktionieren. Junge Menschen vernetzen sich und tauschen wie selbstverständlich Informationen aus. Auch das ist ein Fortschritt.

Manchmal bedarf es sehr wenig, um ein Gleichgewicht zu verschieben, einen status quo zu ändern. Subtile Aktionen können erhebliche Auswirkungen haben. Die Energie, die für die Schaffung von Schwung und letztlich Veränderung benötigt wird, kann viele verschiedene Formen annehmen. So auch die Ergebnisse. Es ist wichtig, dass wir jetzt zusammenarbeiten.

Menschen zusammenzubringen ist nur eine Voraussetzung dafür, dass solche Prozesse stattfinden. Die Schaffung von Einigkeit und die Gestaltung von Gemeinschaften, oft von Grund auf neu, gehören zu den vielen Stärken von A Soul for Europe. Gemeinsam bauen wir die Sphären und Gemeinschaften auf, die das Europa von morgen prägen werden.

Ob Beton eine Seele hat oder nicht, ist im weiteren Verlauf der Dinge kaum eine relevante Frage. Doch wie die europäischen Bürgerinnen und Bürger künftig einen Konsens schaffen, sich gegenseitig stärken und eine gemeinsame Zukunft auf diesem Kontinent – und anderswo – gestalten werden, gehört zu den wichtigsten Fragen unserer Zeit.

Europas stärkste Eigenschaften sind Einigkeit und Frieden. Die Grundlagen dafür wurden von denen gelegt, die vor uns gekommen sind, aber es ist eine Arbeit in Arbeit. Europa ist hier, und Europa ist jetzt. Entscheidend ist, dass Europa eine Seele hat: empfindlich, zerbrechlich und wertvoll, aber stets kraftvoll. Lasst uns weiter daran arbeiten.

 

Pieter Boeder ist Journalist, Kommunikationsberater und Mitglied der „Wir sind Europa“ Basisgruppe. Er lebt derzeit in Athen.