9. Ideen und Methoden weiter verbreiten

9. Ideen und Methoden weiter verbreiten

 Seit Juli 2017 ist „Wir Sind Europa“ als Team in verschiedenen Städten unterwegs. Beim Open Space Europe finden spannende Debatten über Europas Zukunft statt. So entstehen Verbindungen und neue Handlungsspielräume für alle Beteiligten. Unsere Erkenntnisse und Erfahrungen geben wir stets gern weiter: Europa bekommt neue Kraft von unten.

Die Stärke unseres Konzepts

Bei unserer Kernveranstaltung Open Space Europe kommen Menschen mit unterschiedlichsten Hintergründen und Erfahrungen zusammen, um miteinander über Europa zu diskutieren. Dabei sind stets auch Vertreterinnen und Vertreter der EU- und Landespolitik anwesend. Auch die Berliner Europa-Rede sowie die mehrmals im Jahr stattfindenden Humboldt-Reden bringen Politik und Zivilgesellschaft näher aneinander. Um auch Menschen zu erreichen, die nicht bei den Veranstaltungen selbst anwesend sein können, nehmen wir im Vorfeld Kontakt zu lokalen Medien auf und laden Journalistinnen und Journalisten ein, an den Veranstaltungen teilzunehmen und im Anschluss darüber zu berichten. Über die sozialen Medien lassen wir Menschen aus ganz Europa zu Wort kommen.

 Die Unsicherheit bei der ersten Veranstaltung wurde durch zunehmende Erfahrung abgelöst. Aus der bunt zusammengewürfelten Gruppe von Projektmitgliedern aus unterschiedlichen Bereichen ist ein eingespieltes Team geworden, das Organisation und Moderation der Veranstaltungen immer besser hinkriegt und sich gegenseitig mehr als nur ergänzt. Dabei pflegen wir stets eine offene Debattenkultur mit einer möglichst große Bandbreite an Meinungen. Je unterschiedlicher die Hintergründe der Teilnehmer, umso spannender entwickeln sich die Diskussionen.

Neben den Veranstaltungen, die wir selbst organisieren, möchten wir jede Möglichkeit nutzen, unsere Erkenntnisse und Erfahrungen auch auf öffentlichen Veranstaltungen weiterzugeben: Mit eigenen Ständen auf Publikumsfestivals, auf Veranstaltungen der EU sowie auf Konferenzen der Multiplikatoren in anderen europäischen Städten.

Auf der Messe EuroPCom in Brüssel durften wir unser Projekt der breiten Zielgruppe von EU-Kommunikationsexperten vorstellen und erläutern, welche Erfahrungen wir mit unseren Debatten und Workshops vor Ort gesammelt haben. „Wir sind Europa“ war zudem zu Gast in Wien, um auf der „EU Take The Initiative“-Konferenz der Europäischen Kommission unsere Methoden und Techniken für mehr Bürgerbeteiligung an der politischen Entscheidungsfindung vorzustellen. Beim Lollapalooza Festival in Berlin hatten wir 2018 die Möglichkeit mit einem eigenen Stand unser Projekt Tausenden Festivalbesuchern vorzustellen.

Spannende und konstruktive Diskussionen

Auch in weiter entfernten Ecken Europas finden unsere Ideen Anklang. In Tiflis arbeiteten wir an einer Serie von Workshops mit georgischen Jugendlichen mit. Wir trafen ehrgeizige und neugierige junge Europäerinnen und Europäer, die einen positiven Beitrag zu einer gemeinsamen europäischen Zukunft leisten wollen. Dort nahmen wir auch an einem Panel auf der internationalen Konferenz „Challenges of Non-formal Education“ teil: Eine gute Gelegenheit, „Wir sind Europa“ auch lokalen und nationalen Vertretern aus Politik, Kultur und Medien vorzustellen.

Das Einbinden existierender Netzwerke, z. B. der europäischen Kulturhauptstädte, sowie die Vernetzung mit zivilgesellschaftlichen Organisationen als Multiplikatoren vor Ort haben sich außerdem bewährt. Vor Ort konnten wir spannende und konstruktive Diskussionen anstoßen, die sonst vielleicht nicht geführt worden wären. Wie wir immer wieder feststellen konnten, lebt die überwiegende Mehrheit der Menschen, trotz aller Kritik, Europa wie selbstverständlich und mit Zuversicht für die Zukunft.